Bring Down the Stars – Emma Scott

Inhalt

„Wir nehmen die Liebe an, von der wir glauben, dass wir sie verdienen.“ (S. 202, „Bring Down the Stars“)

Autumn liebt die Gedichte, die Connor schreibt. Was sie nicht weiß: Er schreibt sie gar nicht selbst – sie stammen von Weston, den sie zwar auch mag, aber nicht so sehr wie Connor, der seine Seele in seine Worte legt und dem sie daher eine Chance gibt…

Meinung

Es ist kompliziert.

Ich mag ja, wie Emma Scott schreibt – und das war hier auch so. Die Personen, die sie erschaffen hat, haben mir sehr gut gefallen, allen voran Weston (Herz, Herz, Herz!). Und die Gedichte etc. – alles toll. Aber ich wollte die ganze Zeit SO SEHR, dass es sich in eine andere Richtung entwickelt. Das war echt schwer auszuhalten, vor allem, weil es immer schlimmer und mehr wurde, das ich anders wollte. Und trotzdem bin ich nur so durch die Seiten geflogen und habe es irgendwie geliebt. Es war schön und traurig, es war schrecklich falsch und gleichzeitig auf irgendeine Art und Weise sogar verständlich. Es hat mich echt fertig gemacht.

Wie gesagt, es ist kompliziert. Aber ich gebe

4,5/5!

und möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass man „Bring Down the Stars“ nicht lesen sollte, ohne die Fortsetzung da zu haben. Niemals. Was für ein hartes Ende, was für ein monströser Cliffhanger!

Bring Down the Stars (Beautiful-Hearts-Duett, Band 1)

Eine Antwort

Und was sagst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Links mit einem Sternchen (*) sind Affiliate-Links. Wenn du einen Affiliate-Link anklickst und im Partner-Shop einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keinerlei Mehrkosten.