Brigid Kemmerer – Worte, die leuchten wie Sterne

Inhalt

Die „Letters-to-the-lost-Reihe“ von Brigid Kemmerer geht in die Fortsetzung:
Rev hat eine schwere Kindheit hinter sich. Seine neue Familie hat ihm geholfen, seine traumatischen Erlebnisse so gut es geht zu verarbeiten. Als er plötzlich Briefe seines leiblichen Vaters erhält, gerät er völlig aus dem Gleichgewicht.
Emma ist ein recht einsamer Computernerd, hat ihr eigenes Spiel entwickelt. Als sie plötzlich Nachrichten von einem Fremden erhält, gerät auch ihr Leben aus dem Gleichgewicht.
Können sich die beiden gegenseitig Halt geben?

Meinung

Teil 1, „Der Himmel in deinen Worten„, mit Declan und Juliet als Protagonisten, hat mir zwar noch besser gefallen, aber auch Revs Geschichte war sehr emotional. Die Figuren sind gut gezeichnet. Declan hat wieder entscheidende Auftritte, was ich toll fand. Ich konnte insbesondere mit Rev mitfühlen. Es fiel mir unheimlich schwer, mich von dem Buch zu trennen.
Emma ist ein -für mich- eher schwieriger Charakter. Manches Verhalten ihrerseits fand ich ganz schön anstrengend. Aber insgesamt hat mir auch dieses Buch von Brigid Kemmerer wieder gut gefallen. Ich werde auf jeden Fall weitere Romane der Autorin lesen.

4,5/5!

Worte, die leuchten wie Sterne: Jugendbuch Liebesroman


Weitere Bücher, die ich von der Autorin gelesen habe:

# Das Schicksal weiß schon, was es tut

2 Antworten

Und was sagst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Links mit einem Sternchen (*) sind Affiliate-Links. Wenn du einen Affiliate-Link anklickst und im Partner-Shop einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keinerlei Mehrkosten.