Max Bentow – Das Dornenkind

Inhalt

In „Das Dornenkind“ sterben drei Menschen. Allen Opfern wurden Wörter in die Haut geritzt. Schnell wird klar: Dem Täter geht es um Nils Trojan, den Berliner Kommissar, persönlich. Als ihn die vermeintliche Tochter des Federmannes anruft und ihm mitteilt, dass dieser noch am Leben sei, ist sein Misstrauen geweckt. Der Mann, den er selbst gejagt hat, sein größter Feind, ist längst tot. Oder doch nicht?

Achtung

Max Bentow legt mit „Das Dornenkind“ seinen 5. Thriller um den sympathischen Ermittler Nils Trojan und gleichzeitig die Fortsetzung von Buch 1, „Der Federmann“ , vor. Zumindest diesen ersten Teil sollte man also vorab gelesen haben.

Spannende Ausgangslage

Als die ominöse Wendy den Kommissar Nils Trojan kontaktiert und behauptet, ihr Vater, der Serienmörder mit dem berühmt-berüchtigten Namen „Der Federmann“ wäre noch am Leben, beginnt für den Protagonisten Trojan ein Alptraum. Nicht nur, dass eben dieser Mann ihn schwer verletzt und fast getötet hätte, nein, auch seine Freundin Jana hat ihm traumatische Erlebnisse zu verdanken. Auch wenn die Leiche des Killers nie gefunden wurde, wähnten die beiden sich einigermaßen in Sicherheit und lebten – wenn auch nicht ganz ohne Restzweifel – weiter. Und nun soll alles von vorne beginnen? Eine Zerreißprobe für alle Beteiligten. Und gleichzeitig natürlich eine große Chance: Sollte „Der Federmann“ tatsächlich noch unter ihnen weilen, könnte Trojan ihn diesmal so zur Strecke bringen, dass sie endlich die 100 %-ige Gewissheit bekommen, dass er ihnen nichts mehr antun kann. Endgültig.

Eine spannende Ausgangssituation, die der Autor gekonnt nutzt. Ein rätselhaftes Ereignis jagt das nächste, ein Schock folgt dem nächsten. Ebenso wie die handelnden Personen, kommt auch der Leser nie zur Ruhe. Extrem gespannt verfolgt man die Spuren. Ist Wendy eine Lügnerin? Wie belastbar ist der einst von Panikattacken geplagte Kommissar? Wer oder was wartet am Ende auf ihn?

Ich wurde von dem Psychothriller sehr gefesselt und habe ihn rasend schnell durchgelesen. Den Stil des Autors mochte ich von Anbeginn an, daran hat sich auch hier nichts geändert. Er kriegt mich, er packt mich, er entlässt mich erst auf der allerletzten Seite. Besser geht es kaum. Deshalb gab’s von mir auch immer ordentlich Punkte. Auch diesmal, jedoch mit kleinem Abzug: Ich persönlich bin mit dem Ausgang etwas unzufrieden. Aber das ist eben Geschmackssache. Ich hoffe, dass Max Bentow ganz schnell für Nachschub sorgt, da auch das Privatleben von Trojan gerade Kopf steht und mich doch interessiert, wie sich alles entwickelt.

Fazit

Wieder sehr spannend, aber mir persönlich gefällt das Ende nicht.

4/5!

Das Dornenkind bei Amazon.

Reihenfolge der Nils-Trojan-Thriller:

1 Der Federmann
2 Die Puppenmacherin
3 Die Totentänzerin
4 Das Hexenmädchen
5 Das Dornenkind
6 Der Traummacher
7 Der Schmetterlingsjunge
8 Der Mondscheinmann

5 Antworten

  1. Bin nun auch durch, fand den Teil echt schlecht und werde nun wohl aus der Serie aussteigen. Genug von Kommissaren die für ihren Job einfach nicht mehr gemacht sind *seufz* Ich verlinke dich aber in meinem Beitrag (der erst in einigen Wochen erscheint), dann kann sich jeder noch ein anderes Bild machen. Und ich hab deine Inhaltsangabe geklaut, die trifft es einfach zu genau :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Links mit einem Sternchen (*) sind Affiliate-Links. Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und im Partner-Shop etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision und BuchBesessen wird dadurch unterstützt. Für dich entstehen keinerlei Mehrkosten.